Raspberry Media Center – Teil 10: Tvheadend – Alternative Installation

TvheadendIm vorhergehenden Artikel hatte ich beschrieben, wie Tvheadend als digitaler Videorecorder in verschiedenen Kodi-Distributionen installiert und konfiguriert werden kann. Dies mit dem Ziel, das Mediacenter Kodi um die Aspekte Live-TV und das Aufzeichnen von Fernsehsendungen zu erweitern. Leider war die Tvheadend-Installation nicht bei allen Kodi-Distributionen erfolgreich, so dass ich in diesem Artikel auf die Probleme eingehen und eine alternative Installationsmethode vorstellen möchte.

Live-TV und digitaler Videorecorder unter Kodi

Kodi ist ein sehr umfangreiches Mediacenter-System, das an sich keine Wünsche offen lässt. Nur die Möglichkeit auf einen DVB-Adapter zuzugreifen um Live-Fernsehen zu schauen ist leider nicht direkt implementiert. So kommt es, dass auch die Kodi-Linux-Distributionen, deren man sich üblicherweise bedient um Kodi zu installieren, kein Live-TV direkt mitbringen, sondern verschiedene Methoden anbieten, Live-TV nachzuinstallieren und in Kodi einzubinden. Gemeinsam ist den Distributionen, dass ein Tvheadend-Frontend in Kodi aktiviert wird, die Installation des Backends wird aber unterschiedlich geregelt:

  • In OpenELEC wird Tvheadend per Addon aus einem „Unofficial Repository“ nachinstalliert.
  • XBian bietet per SSH ein Konfigurationsmenü, über das Tvheadend installiert werden kann.
  • Und OSMC hat einen eigenen App Store für Zusatzprogramme wie Tvheadend.

Probleme bei der Tvheadend Installation

Die Installation von Tvheadend funktioniert auf die jeweils vorgesehene Weise bei allen drei Distributionen. Fertig konfigurieren und zu einem lauffähigen System bringen, lässt sich Tvheadend von mir im Mai 2015 allerdings ausschließlich mit OpenELEC !!!

Bei XBian gibt es Probleme bei der Tvheadend Konfiguration – beim Anlegen eines Networks ist die Auswahl der Pre-defined Muxes leer und damit ist hier Feierabend. Und bei OSMC lässt sich die Sendersuche überhaupt nicht auf den Weg bringen. Die Tvheadend-Versionen sind bei beiden Distributionen auch leicht überaltert.

Eine alternative Methode der Installation über den SSH-Zugang mit der Linux Paketverwaltung funktioniert zwar im Prinzip. Per apt-get lässt sich Tvheadend direkt aus dem Repository bei Tvheadend.org installieren. Allerdings wurde dieses Repository, was Pakete für den ARM-Prozessor (Raspberry) angeht, seit langem nicht mehr aktualisiert. Im stable-Repository findet sich eine uralte 3.4 Version – Tvheadend ist inzwischen bei Version 4.1 und das unstable-Repository bietet eine (bei mir) nicht lauffähige Uraltversion 3.9.1879 an. Für Intel und AMD-Prozessoren gibt es sehr wohl aktuellere Pakete, was wiederum den Schluss nahelegt, dass der Raspberry Pi kein Lieblingskind von Tvheadend ist. Schade!

Es bleibt (dem erfahrenen Linuxuser) natürlich immer noch die Möglichkeit Tvheadend selbst aus den Paketquellen zu compilieren, was in den entsprechenden Foren auch eifrig diskutiert wird. Viele Anwender werden damit allerdings überfordert sein.

Alternative Installation

Zumindest im Tvheadend Forum scheint das Problem der veralteten Raspberry Pakete inzwischen erkannt zu sein. So bietet Nihil Baxter in einem Beitrag an, täglich aktuelle Pakete aus den Tvheadend-Sourcen zu erzeugen und diese im Internet zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank dafür – nur mit diesen Paketen ist es mir gelungen überhaupt ein lauffähiges Tvheadend unter XBian und OSMC zu erstellen.

Nachdem mein Browser allerdings Sicherheitswarnungen beim Zugriff auf diesen Server ausgibt und die Pakete deshalb auch nicht per wget downloadbar sind, habe ich mich entschlossen, zumindest einige wenige dieser Pakete zu mopsen und auf meinen eigenen Server zu stellen. Zum freien Download, versteht sich.

Verfügbar sind folgende Tvheadend-Pakete:

tvheadend_3.9.2765~g0294882_armhf.deb Die Version, die auch OpenELEC verwendet, nicht mehr ganz neu, aber funktioniert
tvheadend_3.9.2853~gcef2062_armhf.deb Die letzte 3.9er Version (von mir getestet)
tvheadend_4.1-56~gd455fcf_armhf.deb Die neuste 4.1er Version per 24.05.2015

So gehts

Und so funktioniert dann die Installation von Tvheadend. Voraussetzung ist ein funktionierendes XBian oder OSMC mit SSH-Zugang.

Zuerst melden wir uns per SSH an:

ssh xbian@xbian Passwort: raspberry für XBian oder

ssh osmc@osmc Passwort: osmc für OSMC.

Dann Installieren wir (falls nötig) erforderliche Firmware für unseren DVB-Adapter. Für meinen DVB-T-Stick AVerMedia Volar Black HD geht das beispielsweise wie folgt, wobei andere DVB-Adapter natürlich andere Firmware benötigen:

wget http://www.digittrade.de/shop/info/stick_treiber/linux/ubuntu/dvb-usb-af9015.fw
sudo cp ./dvb-usb-af9015.fw /lib/firmware

Danach sollte rebootet werden (sudo reboot). Und nun beginnt die eigentliche Installation:

sudo apt-get update
sudo apt-get install gdebi-core
wget http://helmutkarger.de/download/tvheadend/tvheadend_3.9.2853~gcef2062_armhf.deb
sudo gdebi ./tvheadend_3.9.2853~gcef2062_armhf.deb
  1. In der ersten Zeile werden die Linux Paketlisten aktualisiert.
  2. In der zweiten Zeile wird Gdebi installiert. Gdebi ermöglicht es uns, ein Programm aus einer vorher heruntergeladenen .deb-Datei zu installieren. Und das unter Berücksichtigung eventueller Abhängigkeiten, die Gdebi über das Internet automatisch nachinstalliert.
  3. In der dritten Zeile nehmen wir den Dateidownload von meinem Server vor. Falls ein anderes Paket aus der obigen Liste gewünscht wird, dann einfach den Dateinamen ändern.
  4. Und in der letzten Zeile erfolgt die eigentliche Tvheadend-Installation mit Gdebi. Während der Installation muss ein Username und ein Passwort eingegeben werden, mit dem später die Anmeldung an der Tvheadend-Weboberfläche erfolgt.

Damit ist die Installation bereits abgeschlossen und wir können die Tvheadend Weboberfläche aufrufen um Tvheadend zu konfigurieren. Diesen Vorgang hab ich bereits im vorhergehenden Beitrag erläutert.

Fazit

Die Unterstützung der Raspberry Pi Plattform durch Tvheadend ist leider eher lauwarm. Nicht umsonst selektieren Distributionsanbieter wie OpenELEC geeignete Tvheadend-Pakete und integrieren sie in das eigene Repository. Wenn die dann Probleme bereiten, so wie bei mir unter XBian und OSMC, dann bietet die hier vorgestellte Installationsweise vielleicht einen Notanker um Tvheadend doch noch auf den Pi zu bringen. Auch wenn diese Lösung alles andere als schön ist.

 


Weitere Artikel in dieser Kategorie:

20 Kommentare

  1. Chris Wagner

    Vielen Dank Helmut, durch Deine Anleitung hab ich es endlich gesschafft Tvheadend wieder zum laufen zu bringen auf osmc. Die „alte“ Version kann man ja eh vergessen und die etwas neuere unstable ließ sich je leider auch nicht verwenden wie du schon geschrieben hast. Aber jetzt…. hey es klappt.
    Danke nochmal

  2. Helmut (Beitrag Autor)

    Danke Chris für Dein Feedback. Schön zu hören, dass meine Methode bei anderen auch funktioniert.

  3. Peter B.

    Hallo Helmut. Macht alles einen super Eindruck hier. Dein Engagement für den Pi und die Möglichkeit, Tvheadend trotz misslicher Bedingungen zu nutzen ist sehr lobenswert. Habe versucht, Deinem Weg zur Installation der Vers. 4.1… zu folgen. Leider scheitert dieser durch die NAchricht, die .deb-Datei nicht zu finden (404 Not Found). Kannst Du das vielleicht noch mal anschauen bzw. updaten? Wäre super und herzlichen Dank für diese Art des Engagements.

  4. Helmut (Beitrag Autor)

    Auweia, das ist ein Problem auf meiner Seite, die Datei ist verschwunden. Ich hab sie aber eben nochmal hochkopiert und es müsste jetzt funktionieren.
    Ich bitte vielmals um Verzeihung und danke Dir für den Hinweis.

  5. Christoph Jahn

    Es sieht so aus, als waere das offizielle apt-Repo auch fuer den Pi wieder up-to-date

    wget http://helmutkarger.de/download/tvheadend/tvheadend_3.9.2853~gcef2062_armhf.deb

  6. Helmut (Beitrag Autor)

    Das ist ja eine gute Nachricht, Christoph. Vielen Dank dafür.
    In der Tat scheint es in der Repo für den ARM-Prozessor jetzt eine 4.0 und eine 4.1 Version von Tvheadend zu geben.

  7. Roby

    Kann nicht installieren

    osmc@osmc:~$ sudo gdebi ./tvheadend_4.1-2104~g8e637f9_armhf.deb
    Reading package lists… Done
    Building dependency tree
    Reading state information… Done
    Building data structures… Done
    Building data structures… Done
    Dieses Paket kann nicht installiert werden
    Dependency is not satisfiable: libavcodec56 (>= 10:2.8.7)

    osmc@osmc:~$

  8. Helmut (Beitrag Autor)

    Kannst Du tvheadend unter OSMC nicht aus dem App Store installieren? Das wäre doch einfacher.

  9. Roby

    Ja aus dem App Store ist aber ein ältere version 4.0.7

  10. Helmut (Beitrag Autor)

    Verstehe.

    Das Probleme bereitet wohl der libavcodec56.
    Google mal danach, was das ist. Vielleicht kannst Du eine neuere (oder ältere) Version davon probieren.

  11. Roby

    Hab vieles gesucht google osmc forum lösung hab bis jetzt nicht gefunden

  12. Helmut (Beitrag Autor)

    Vielleicht kannst Du versuchen, tvheadend direkt aus dem tvheadend repository zu installieren (apt-get install …). Möglicherweise werden die Abhängigkeiten dann aufgelöst.
    Alternativ kannst Du auch probieren eine ältere tvheadend-Version zu installieren, nur um zu sehen, ob dieses libavcodec56 dort auch angemahnt wird. Und dann, wie bereits erwähnt, eine neuere oder ältere Version von libavcodec56 probieren.

  13. Roby

    osmc@osmc:~$ sudo apt-get install tvheadend
    Paketlisten werden gelesen… Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
    Statusinformationen werden eingelesen…. Fertig
    Package tvheadend is not available, but is referred to by another package.
    This may mean that the package is missing, has been obsoleted, or
    is only available from another source

    E: Package ‚tvheadend‘ has no installation candidate
    osmc@osmc:~$

  14. Roby

    Hab auch ältere versionen probier gleiches problem
    Dependency is not satisfiable: libavcodec56 (>= 10:2.8.7)

  15. Helmut (Beitrag Autor)

    Da musst Du vorher das tvheadend repository zu den Paketquellen hinzufügen. Aber frag mich jetzt nicht nach dem Befehl dafür.

  16. Werner

    a) libavcodec56 ist auch bei mir nur in einer älteren version vorhanden
    b) meine Hoffnung dass eine installation aus den öffentlichen paketquellen das behebt hat sich nicht bestätigt, weil 1) das neue repo auf bintray anscheinend kaputt ist (Fehler 403 – anscheinend hat tvheadend irgendeine quota überschritten) und am alten – das angeblich parallel funktionieren sollte – gibt es keine saubere konfiguration für armhf. Es gibt zwar die Pakete, aber die sind im InRelease-file nicht angeführt, wodurch apt sie nicht findet. Und zwar weder in unstable, stable noch im release branch.

  17. Helmut (Beitrag Autor)

    Das ist schade und klingt nach dem alten Leiden vom letzten Jahr, dass die Arm-Plattform von Tvheadend scheinbar nur halbherzig unterstützt wird.

  18. niebuhrhood

    Hallo,

    mittlerweile ist es möglich unter Xbian mit Kodi v17 Alpha2 ein lauffähiges Tvheadend v4.1 zu installieren. Einfach über die Xbian Konsole xbian-config installieren. Die LiveTv Umschaltzeiten sind sensationell <3sec (Hd Tv) mit einem Raspbi 3 mit einem Fritz Dvbc Receiver. Die Einrichtung in Tvheadend Backend ist immer noch sehr zeitaufwendig aber lohnt sich.

    Viele Grüße

  19. Alfred

    Hallo Helmut, ich habe von Deiner Seite die Versionen tvheadend_3.9.2765~g0294882_armhf.deb und tvheadend_3.9.2853~gcef2062_armhf.deb nach der Anleitung installiert (nacheinander). Die Firmware für meinen DVB-Adapter ist auch installiert (TechnoTrend TT-TVStick CT2-4400v2).
    Bei beiden Tvheadend Versionen wird unter TV adapters aber nur der Antennen Adapter (Silicon Labs Si2168 : DVB-T #0) angezeigt!
    Der Kabel Adapter,den ich benötige, wird nicht angezeigt!
    Wenn ich Tvheadend unter OpenELEC aufrufe, werden beide Adapter angezeigt (Silicon Labs Si2168 : DVB-T #0 und Silicon Labs Si2168 : DVB-C #0)!?

  20. Helmut (Beitrag Autor)

    Hallo Alfred, die 3.9er Versionen sind inzwischen auch ziemlich veraltet. Du bekommst über OpenELEC, LibreELEC oder das Repository von Tvheadend neuere Versionen. 3.9 würde ich nicht mehr verwenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.