EU Cookie Richtlinie – Was machen die Anderen?

EU Cookie RichtlinieOft sieht man sie schon auf verschiedenen Webseiten – die Cookie-Hinweise. Und bis zum 30. September 2015 sind alle AdSense-Publisher aufgefordert, die EU Cookie Richtlinie umzusetzen. Denn so will es Google. Ich schau mir heute einmal ein paar Webseiten an, die so etwas heute bereits implementiert haben und zeige, wie die das machen.

Hinweis. Dies ist keine Rechtsberatung und auch wenn ich hier Sites vorstelle, die auf die eine oder andere Weise Cookie-Hinweise anzeigen, so soll das keineswegs bedeuten, dass ich diese Realisierungen für rechtskonform halte oder eine solche Umsetzung empfehlen würde.

Websites mit Cookie Hinweisen

Amazon.de

Hinweiseinblendung: Ein kleiner Hinweis rechts unter dem Hauptbanner.

Hinweistext: „Amazon nutzt Cookies. Was sind Cookies?“

Links: Link auf Cookie Policy, dort wird auf Browsereinstellungen verwiesen und auf einer weiteren Seite die Möglichkeit geboten, personalisierte Werbung abzuschalten.

Button: keiner im Cookie-Hinweis, aber zwei Links weiter ein Opt-Out für personalisierte Werbung.

Werden Cookies blockiert: Ja zahlreiche, nach Opt-Out

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ja

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5. Opt-Out

Zalando.de

Hinweiseinblendung: schmale Leiste ganz oben.

Hinweistext: “ Zalando verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu“

Links: Link auf Cookie Policy, dort wird u.a. für verschiedene Browser erklärt, wie sich Cookies unterdrücken lassen.

Button: „Ich stimme zu“, hat keine Auswirkungen auf Cookies, beendet nur die Einblendung des Hinweises. Der Wechsel auf eine andere Seite beendet die Einblendung allerdings auch.

Werden Cookies blockiert: Nein, nach Zustimmung geht die Zahl der Tracker (Ghostery) seltsamerweise sogar von 33 auf 20 zurück.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Nein

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 4. Infobanner mit Browser Opt-Out

Ebay.de

Hinweiseinblendung: schmale Leiste ganz oben.

Hinweistext: „Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von eBay stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.“

Links: Link auf eine umfangreiche Cookie Policy, dort Verweis auf Browsereinstellungen und das Unterdrücken von interessenbezogener Werbung per ebay AdChoice Programm.

Button: Nein

Werden Cookies blockiert: Durch ein Opt-Out bei AdChoice geht die Anzahl der Cookies etwas zurück.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ist mir nicht gelungen

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5. Opt-Out (teilweise)

Google.de

Hinweiseinblendung: Leiste unten oder Einblendung vor den Suchergebnissen

Hinweistext: „Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Mehr erfahren OK“

Links: Link zur Cookie Policy mit mehreren Unterseiten, auch über den Chrome Browser. In den „Anzeigeneinstellungen“ lässt sich interessenbezogene Werbung unterbinden, auch auf Partnerseiten (AdSense)

Button: „OK“, schließt nur den Hinweis

Werden Cookies blockiert: Nicht wirklich, Doubleklick Cookies werden lediglich auf OPT_OUT gesetzt.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ja

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5. Opt-Out (teilweise)

 

An Zeitungsverlagen von Sueddeutsche.de bis Bild.de geht das Theme Cookiebenachrichtigung zur Zeit noch völlig vorbei, das gleiche gilt für heise.de, chip.de und zdnet.de. Auch die deutschen Fernsehsender, egal ob privat oder öffentlich-rechtlich, haben hier nichts zu bieten. Fündig geworden bin ich nur bei:

Arte.tv

Hinweiseinblendung: Schmale Leiste am unteren Bildschirmrand fixiert.

Hinweistext: „Wir verwenden bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Mehr zum Thema“

Links: Link auf „http://www.arte.tv/sites/de/aktuelles/cookies-auf-arte-webseiten/“, die Seite ist allerdings nicht verfügbar.

Button:“OK“, schließt nur den Hinweis

Werden Cookies blockiert: Nein

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Nein

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 4. Infobanner mit Browser Opt-Out

Europaparl.europa.eu

Hinweiseinblendung: Fixierte breite Infoleiste am unteren Fensterrand

Hinweistext: „Verwendung von Cookies auf der Website des Europäischen Parlaments
Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, können Sie die Website besser nutzen.“

Links: Link zur Cookie Policy

Button: „Zustimmen Ablehnen Mehr“

Werden Cookies blockiert: Teilweise, Google Analytics ist per Standard aktiv, nach Zustimmung wird das Facebook Widget eingeblendet.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ist mir nicht gelungen

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 7. Opt-In

In Deutschland gibt es bei Einrichtungen des Bundes keine Cookiebenachrichtigungen, weder bei Bundesregierung,de, Bundestag.de, Bundesrat.de, Bundesgerichtshof.de, Bundesverfassungsgericht,de, noch beim Generalbundesanwalt oder bei der Bundesbeauftragten für den Datenschutz. Auf Länderebene hat Bayern eine Einblendung:

Bayern.de

Hinweiseinblendung: Infoleiste ganz oben.

Hinweistext: „Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse- Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.“

Links: Link auf Datenschutzerklärung, dort kann das Häkchen für Piwik herausgenommen werden.

Button: Nur ein X für Hinweis schließen.

Werden Cookies blockiert: Piwik Cookies sind erst einmal aktiv und auch die Einstellungsänderung auf der Datenschutzerklärungsseite löscht die Cookies nicht. YouTube-Videos sind allerdings standardmäßig deaktiviert und müssen per Klick freigegeben werden.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ja

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5. Opt-Out für Piwik und Nr. 7. Opt-In für YouTube

 

Die politischen Parteien halten sich auch stark zurück, was Cookiehinweise anbelangt. Fündig geworden bin ich nur bei den Linken:

Die-Linke.de

Hinweiseinblendung: Infoleiste ganz oben.

Hinweistext: „Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Webseite die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Link, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.“

Links: keine

Button: Kein Button, sondern ein Selectfeld: „Ihr Besuch dieser Webseite wird aktuell von der Piwik Webanalyse erfasst. Klicken Sie hier, damit Ihr Besuch nicht mehr erfasst wird.“

Werden Cookies blockiert: Hier geht es nur um Piwik-Cookies, die sind erst mal aktiv und bleiben es auch, selbst wenn das Selectfeld deaktiviert wird.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ist mir nicht gelungen

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5. Opt-Out

Der-Postillon.com

Hinweiseinblendung: Breite Infoleiste oben fixiert.

Hinweistext: „Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.Weitere Informationen“

Links: Verlinkt zu Google auf die Seite „So verwendet Google Cookies“.

Button: „OK“ blendet nur den Hinweis aus.

Werden Cookies blockiert: Nein

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Nein

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 3. Infobanner oder Implied Consent

Netzfrauen.org

Hinweiseinblendung: Infoleiste am unteren Bildschirmrand fixiert.

Hinweistext: „Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen“

Links: Link auf Datenschutzerklärung, dort kann das Häkchen für Piwik herausgenommen werden.

Button: „OK“ blendet nur den Hinweis aus

Werden Cookies blockiert: Nein, Piwik Cookies sind erst mal aktiv und bleiben es auch, selbst wenn das Selectfeld deaktiviert wird. Andere Cookies (DoubleClick) sind dauerhaft aktiv.

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Ja

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 5 Opt-Out für Piwik und 4. Infobanner mit Browser Opt-Out für alles andere.

GoogleWatchBlog.de

Hinweiseinblendung: Schmale Infoleiste am unteren Bildschirmrand fixiert.

Hinweistext: „Wir verwenden Cookies, damit Sie die Funktionen unserer Website optimal nutzen können. Weitere Informationen finden Sie hier: Weitere Informationen“

Links: Link auf die eigene Datenschutzerkläreung, mit Hinweis auf Browsereinstellungen

Button: „OK“, blendet nur den Hinweis aus

Werden Cookies blockiert: Nein

Lässt sich die Einstellung nachträglich ändern?: Nein

Art der Umsetzung: Entspricht Handlungsalternative Nr. 3. Infobanner oder Implied Consent

Fazit

Die kurze Analyse einiger Webseiten ist natürlich alles andere als wirklich aussagekräftig, aber ein paar Dinge kann man schon sagen:

Eine richtige Opt-In-Lösung hat das Europaparlament, was ja auch kein Wunder ist. Öffentliche deutsche Websites, seien es Bundeseinrichtungen oder politische Parteien, haben hier kaum etwas zu bieten, das über eine Datenschutzerklärung hinaus geht. Ebenso schaut es bei deutschen Medien (Verlage, Fernsehsender) aus. Auch die großen deutschen Banken kennen keine Einblendungen mit Cookiehinweisen. Lediglich die internationalen Webshops, zahlreiche deutsche Blogs und Google selbst, blenden Cookiehinweise ein.

Was die Umsetzung angeht, so gibt es in Deutschland eigentlich nur Implied Consent Lösungen, bei denen der Besucher informiert wird und durch seinen weiteren Verbleib auf der Site seine Zustimmung erklärt. Opt-Out-Lösungen beschränken sich meist auf die Cookies der eigenen Werbenetzwerke bei den großen Onlineshops und Google. Und auf zweifelhafte Versuche eines Piwik-Opt-Out.

Ein sauberes Opt-In, oder gar eines, das dem Besucher die Wahl zwischen verschiedenen Cookietypen lässt, ist mir bei deutschen Websites nicht begegnet. Ebenso wenig eine Radikallösung, bei der der Besucher erst nach Zustimmung zu Cookies Zugang zum Webangebot erlangen würde.

Websites, die AdSense einsetzen, das sind hauptsächlich die Blogs im unteren Teil meiner Auflistung, setzen nie Lösungen ein, die auf der Webseite bereits Werbung unterdrücken würde. Was natürlich auch verständlich ist. Hier kommen ausschließlich Implied Consent Lösungen zu Einsatz, bei denen der Besucher den Hinweistext nur wegklicken kann. Und dazu maximal in der Datenschutzerklärung ein Hinweis auf die Einstellmöglichkeiten der Browser.

 


Weitere Artikel in dieser Kategorie:

 

2 Kommentare

  1. Pingback: Cookie-Information in der eigenen Website einbauen - Tipps > Google AdSense, Recht > Selbständig im Netz

  2. Matthias

    Danke für die Zusammenfassung! Ich habe mich auch endlich mal mit dem Thema befasst und komme zu einem sehr ähnlichen Fazit.

    Irgendwie fragt mich sich als kleiner Blogger dann doch was richtig ist, wenn es einem die großen Player im Netz nichteinmal richtig vorleben. Das blöde ist nur, dass denen eine Abmahnung sicher sehr viel weniger weh tut, als uns.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.