Schlagwort Archiv: Software

Linux und moderne SSD-Speicher

ssdSSD-Speicher (Solid-State-Drive oder Solid-State-Disk, also Halbleiterlauferke) haben sich in den letzten Jahren zu festen Bestandteilen der PC-Architektur entwickelt. Entweder ersetzen sie komplett herkömmliche Festplatten, wie zum Beispiel in Laptops. Oder sie tragen zumindest das Betriebssystem – als großer Datenspeicher wird aus Kostengründen dann immer noch eine klassische Harddisk verwendet.

So ist es auch bei mir. Alle drei Jahre kommt bei mir ein neuer relativ leistungsstarker Arbeitsplatzrechner zum Einsatz und im Moment geht es gerade an die dritte Generation mit SSD Speicher. Allerdings rechnet es sich auch dieses Jahr noch nicht, komplett auf SSD zu setzen, was von der Geschwindigkeit her sehr schön wäre. Also nimmt die SSD das Betriebssystem auf und für die Daten gibt es eine 2TB Festplatte.

Vor 6 und auch noch vor 3 Jahren war es gar nicht so simpel das Linux-Betriebssystem speziell für den Einsatz einer SSD zu konfigurieren. Da mussten Dinge wie Alignment und Overprovisioning beachtet werden. Heute schaue ich mir an, ob das alles noch nötig ist, oder ob Linux selbst so schlau ist, sich für SSDs richtig einzustellen. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 25: Kodi 15 Isengard

IsengardKodi 15 Isengard gibt es schon eine Weile, inzwischen bereits als Version 15.2. Seit dem 1. November 2015 ist aber jetzt die erste OpenELEC Produktiv-Version 6.0.0 verfügbar, die Kodi 15.2 beinhaltet. Eine gute Gelegenheit einen näheren Blick auf OpenELEC 6 und Kodi 15 Isengard zu werfen.Was ist neu? Was hat sich geändert? Wie funktionieren Installation und Upgrade? (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 23: SSH und einige nützliche Linux Befehle

livetv5Speziell angepasste Linux-Distributionen wie OpenELEC, XBian und OSMC bringen die Kodi Media Center Software ganz einfach auf den Raspberry Pi. Mit Linux selbst hat der Anwender dabei eigentlich nicht mehr viel zu tun. Ein Kodi Media Center kann völlig ohne Linuxkenntnisse aufgebaut werden. Zumindest wenn alles glatt läuft. Trotzdem schadet es nicht, zu wissen, wie man per SSH auf die Linuxoberfläche kommt und ein paar nützliche Kommandos absetzen kann. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 22: Raspberry und Kodi Mythen

XBianWer im Internet nach den Themen Raspberry Pi und Kodi (XBMC) sucht, der wird an zahlreichen Stellen fündig werden. Dank einer sehr regen Community gibt es dazu glücklicherweise Informationen in Hülle und Fülle. Generell sollte man aber nicht alles glauben, was im Internet steht und so haben sich im Laufe der Zeit auch einige Raspberry- und Kodi-Mythen gebildet, die sich hartnäckig halten. Da bieten Händler unnützes Zubehör an und Blogger schreiben ungeprüft von anderen ab. Gerne werden auch Aussagen zum Raspberry Pi 1 einfach auf die Version 2 übernommen. In diesem Artikel möchte ich ein paar dieser Mythen entzaubern. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 21: Kodi Android Apps

Video-StreamingHier geht es nicht um „Kodi für Android“, sondern um Android Apps mit denen Kodi auf einem anderen Rechner (zum Beispiel dem Raspberry Pi) ferngesteuert werden kann. Ein Smartphone wird damit zur komfortablen Fernbedienung für Kodi. Ich teste in diesem Artikel die 5 aktuellsten Apps für Android.

Alle Smartphone Apps für Kodi nutzen die Webserverschnittstelle – die Steuerung von Kodi über HTTP muss also erlaubt sein. Darüber hinaus muss das Smartphone natürlich per WLAN Netzwerkkontakt mit dem Raspberry aufnehmen können. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 20: Kodi Weboberfläche

Chorus MovieKlassisches Bedienelement für das Kodi Media Center ist die Fernbedienung des Fernsehers. Alternativ dazu auch eine Computertastatur – die braucht man aber – außer vielleicht für die Installation – eher selten. Damit ist aber nicht Schluss, Kodi besitzt zur Steuerung auch eine Weboberfläche. Was sich damit machen lässt, beleuchte ich in diesem Artikel. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 19: Datensicherung

OSMC DatensicherungUngeliebt und immer wieder vernachlässigt wird bei Computern das Thema Datensicherung. Und beim Raspberry Pi ist das nicht anders. Nachdem wir uns jetzt ein schönes Media Center mit dem Raspberry zusammengebaut haben, ist es dringend an der Zeit, dass wir uns Gedanken über eine vernünftige Datensicherung machen. Wer will sich schon die ganze Arbeit einer Neuinstallation und Neukonfiguration machen, falls mal was schief geht. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 15: MPEG-2 Lizenz Schlüssel

Live-TVEin Raspberry Pi ist in der Lage MPEG-2 (und auch VC-1) Datenströme per Hardware zu dekodieren. Allerdings ist diese Möglichkeit bei einem neuen Raspberry erst einmal deaktiviert und muss durch den Kauf von Lizenzschlüsseln freigeschaltet werden. Brauchen wir für unser Raspberry Media Center derartige Lizenzschlüssel? Wo bekommen wir die her? Und wie werden sie installiert? Dieser Artikel gibt die Antworten. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 14: Datenübertragung

Raspberry Pi 2Mein Raspberry Pi soll ja nicht nur Media Center sein, sondern daneben auch noch als Medium für die nächtliche Datensicherung herhalten. Dabei stellt sich die Frage, ob eine 2TB-Festplatte wirklich am Raspberry die beste Performance bringt oder eher an der Fritzbox. In letzterem Fall müsste dann das Media Center per WLAN auf die gespeicherten Videos zugreifen. Ein paar Datentransfer-Messungen sollen darüber Aufschluss geben. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 13: FTP Server

ProftpdMit meinem eigentlichen Media Center Projekt hat dieser Artikel nur am Rande zu tun. Denn einen Rechner, der 24 Stunden rund um die Uhr läuft, um Fernsehaufnahmen zu erstellen, den möchte ich auch gerne zu Zwecken der Datensicherung nutzen. Dazu brauche ich einen FTP-Server auf dem Raspberry Pi. Wie der unter OpenELEC, XBian und OSMC installiert wird, beschreibe ich in diesem Beitrag. (mehr …)