Schlagwort Archiv: Selbstbau

Raspberry Media Center – Teil 21: Kodi Android Apps

Video-StreamingHier geht es nicht um „Kodi für Android“, sondern um Android Apps mit denen Kodi auf einem anderen Rechner (zum Beispiel dem Raspberry Pi) ferngesteuert werden kann. Ein Smartphone wird damit zur komfortablen Fernbedienung für Kodi. Ich teste in diesem Artikel die 5 aktuellsten Apps für Android.

Alle Smartphone Apps für Kodi nutzen die Webserverschnittstelle – die Steuerung von Kodi über HTTP muss also erlaubt sein. Darüber hinaus muss das Smartphone natürlich per WLAN Netzwerkkontakt mit dem Raspberry aufnehmen können. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 20: Kodi Weboberfläche

Chorus MovieKlassisches Bedienelement für das Kodi Media Center ist die Fernbedienung des Fernsehers. Alternativ dazu auch eine Computertastatur – die braucht man aber – außer vielleicht für die Installation – eher selten. Damit ist aber nicht Schluss, Kodi besitzt zur Steuerung auch eine Weboberfläche. Was sich damit machen lässt, beleuchte ich in diesem Artikel. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 19: Datensicherung

OSMC DatensicherungUngeliebt und immer wieder vernachlässigt wird bei Computern das Thema Datensicherung. Und beim Raspberry Pi ist das nicht anders. Nachdem wir uns jetzt ein schönes Media Center mit dem Raspberry zusammengebaut haben, ist es dringend an der Zeit, dass wir uns Gedanken über eine vernünftige Datensicherung machen. Wer will sich schon die ganze Arbeit einer Neuinstallation und Neukonfiguration machen, falls mal was schief geht. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 18: CPU-Kühlung

KühlkörperDass Mikroprozessoren gut gekühlt sein wollen, das wissen wir aus der PC-Welt seit 30 Jahren. Je mehr Leistung durch Übertakten herausgezogen wird, desto besser muss die Kühlung erfolgen, per Lüfter oder am besten gleich mit Heatpipe oder Wasserkühlung. Wie schaut es aber beim Raspberry Pi 2 aus? Auch für dessen CPU werden im Handel Kühlkörper angeboten (siehe Bild). Braucht der RasPi Kühlkörper? Ich mache ein paar Experimente. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 17: Übertakten

Raspberry Pi 2Es hat sich schnell rumgesprochen, dass man Raspberry Pis übertakten kann und darf. Und speziell beim alten Raspberry Pi 1 war das eine beliebte Übung, um aus dem schmalbrüstigen Board das letzte Quäntchen Leistung herauszupressen. Der neue Raspberry Pi 2 kommt mit wesentlich mehr Power daher, weiter übertakten lässt er sich aber trotzdem. Wie funktioniert das Overclocking beim RasPi, was lässt sich einstellen und wie kann man die Stabilität des Systems überprüfen? Dieser Artikel sucht nach den Antworten. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 16: Stromversorgung

StrommessungIn diesem Artikel geht es mal wieder um Hardware – und zwar um die Stromversorgung eines Raspberry Pi 2 und seiner Peripherie. Dass sich nicht beliebig stromhungrige Geräte an die vier USB-Ports eines RasPi anhängen lassen, das ist klar. Aber wie schaut es konkret für eine Media-Center-Konfiguration aus?

Um halbwegs Klarheit zu bekommen, wie viel Strom einzelne Geräte ziehen, mache ich zuerst ein paar Messungen. Zu diesem Zweck hab ich mir ein einfaches Messgerät für USB-Ports für wenige Euro zugelegt (siehe Bild). (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 15: MPEG-2 Lizenz Schlüssel

Live-TVEin Raspberry Pi ist in der Lage MPEG-2 (und auch VC-1) Datenströme per Hardware zu dekodieren. Allerdings ist diese Möglichkeit bei einem neuen Raspberry erst einmal deaktiviert und muss durch den Kauf von Lizenzschlüsseln freigeschaltet werden. Brauchen wir für unser Raspberry Media Center derartige Lizenzschlüssel? Wo bekommen wir die her? Und wie werden sie installiert? Dieser Artikel gibt die Antworten. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 14: Datenübertragung

Raspberry Pi 2Mein Raspberry Pi soll ja nicht nur Media Center sein, sondern daneben auch noch als Medium für die nächtliche Datensicherung herhalten. Dabei stellt sich die Frage, ob eine 2TB-Festplatte wirklich am Raspberry die beste Performance bringt oder eher an der Fritzbox. In letzterem Fall müsste dann das Media Center per WLAN auf die gespeicherten Videos zugreifen. Ein paar Datentransfer-Messungen sollen darüber Aufschluss geben. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 13: FTP Server

ProftpdMit meinem eigentlichen Media Center Projekt hat dieser Artikel nur am Rande zu tun. Denn einen Rechner, der 24 Stunden rund um die Uhr läuft, um Fernsehaufnahmen zu erstellen, den möchte ich auch gerne zu Zwecken der Datensicherung nutzen. Dazu brauche ich einen FTP-Server auf dem Raspberry Pi. Wie der unter OpenELEC, XBian und OSMC installiert wird, beschreibe ich in diesem Beitrag. (mehr …)

Raspberry Media Center – Teil 12: Software Vergleich

Tvheadend OSMC Inst 1Nach der Installation und einigen ersten Tests ist es nun an der Zeit für einen Vergleich der verschiedenen Softwarepakete. Dabei treten gegeneinander an die drei Kodi-Linuxdistributionen OpenELEC, XBian und OSMC und in der Klasse der digitalen Videorecorder Tvheadend und VDR.

Nochmal kurz als Einstieg in das Thema, für diejenigen, die nicht alle vorhergehenden Artikel gelesen haben. Ich baue einen Media Center PC auf und verwende dabei folgende Komponenten: Einen Raspberry Pi 2, der direkt an den Fernseher angeschlossen wird, als Hardwarebasis und Kodi als Media Center Software. Dazu kommt noch die Möglichkeit Fernsehsendungen anzuschauen und aufzuzeichnen. (mehr …)